Navigation
Malteser Herzebrock-Clarholz

Quartier für Pilger aufgeschlagen

Malteser sehr zufrieden mit Einsatz während des Katholikentages

13.05.2018
Johanna Rüther aus Altenbeken. Foto: Malteser/Breustedt
Markus Gödde aus Brakel. Foto: Malteser/Vormittag
Elke Schmitz aus Balve. Foto: Malteser/Vormittag
Wallfahrtsleiter Thomas Ohm (hinten) am Infostand des Lourdes Pilgerdiensts der Malteser im Erzbistum Paderborn gemeinsam mit (v.l.) Albert Bosserhoff, Marina Stork und Walter Müller. Foto: Malteser/Brandes

Münster, Erzdiözese Paderborn. Während des 101. Deutschen Katholikentages in Münster haben die Malteser lediglich 400 Mal Erste Hilfe leisten müssen. „Das zeigt, dass die fünftägige Veranstaltung ein frohes Glaubensfest bei bester Stimmung und gutem Wetter war und die Rahmenbedingungen stimmten“, zieht Malteser Gesamteinsatzleiter Markus Bensmann eine positive Bilanz. „Die Malteser haben es in Münster geschafft, lebendiger Bestandteil des Katholikentages vor und hinter den Kulissen zu sein.“

Die Mehrzahl der über 60 ehrenamtlichen Malteser Helfer aus dem Erzbistum Paderborn engagierte sich in den acht Gemeinschaftsunterkünften (Schulen), in denen insgesamt 159 Malteser über 2.400 Teilnehmer betreut haben. Sie sorgten dafür, dass die Besucher des Katholikentags ihr Nachtlager aufschlagen konnten. Geführt wurden sie dabei von ihrem Abschnittsleiter Uwe Heidemann aus Altenbeken-Buke mit seinem Stellvertreter Andreas Gerling aus Gütersloh. Zu den Aufgaben der Helfer zählte der Aufbau einer Registrierung. Zudem mussten die Klassenräume für die Gäste bereitgestellt, Nachtwachen besetzt und nicht zuletzt ein Frühstück ausgegeben werden.

Unter den Helfern ist Johanna Rüther aus Altenbeken. Erst seit ein paar Monaten ist sie bei den Maltesern aktiv. Durch ihre Familie ist sie zu ihrem Ehrenamt gekommen und hörte davon, dass die Malteser aus Altenbeken auch in diesem Jahr dabei sind. „Der Einsatz hörte sich interessant an, deshalb habe ich mich gemeldet.“ Die Schülerin beschreibt, dass bei den Helferinnen und Helfern in ihrer Unterkunft die Stimmung super war. Ihre Lieblingsaufgabe ist die Frühstücksausgabe. „Das macht Spaß, die Pilger sind sehr nett und man kommt dabei ins Gespräch.“ Johanna kann sich sehr gut vorstellen, jetzt öfter an Einsätzen wie diesem teilzunehmen.

Für Markus Gödde aus Brakel ist es bereits der dritte Katholikentag. Schon in Regensburg und Leipzig hat er Erfahrungen in der Betreuung der Unterkünfte sammeln können. In Münster fiel ihm in diesem Jahr eine besondere Aufgabe zu: Er war nicht nur in die Betreuung der Gäste eingebunden, sondern hat sich auch um die Verpflegung seiner Mitmalteser gekümmert. Und so schallt morgens durch den Verpflegungsbereich „noch jemand Rührei?“ Der Maschinenbaustudent weiß, wie sich gute und schlechte Verpflegung bei einer solchen Veranstaltung auf die Laune auswirken kann. „Ich hatte schon beim Vortreffen erste Ideen und mir wurde hier freie Hand gelassen. Die Ausrüstung und das Material konnte ich mir kurzerhand von den Maltesern aus Altenbeken-Buke und Paderborn leihen.“ Der 25-jährige hat sich die Rezepte und vor allem die Mengenberechnung selbst beigebracht. Am liebsten steht er am Grill und bereitet Hausmannskost zu. Und betrachtet man die Stimmung seiner Mitstreiter in der Unterkunft, scheint er alles richtig gemacht zu haben.

Elke Schmitz ist schon seit 1986 bei den Maltesern aktiv. Mit ihrer Gliederung Balve erlebt sie in diesem Jahr ihren zweiten Katholikentag als Helferin. Im Einsatz sind die Helfer aus Balve zusammen mit den Maltesern aus Lippstadt. „Wir haben uns schon im Vorfeld getroffen, um uns kennenzulernen – und in den letzten Tagen Pilger in einer Gesamtschule betreut. Die Zusammenarbeit über die Gliederungsgrenzen hinaus ist schön. Dabei lernt man neue Gesichter kennen und knüpft Freundschaften.“ Elke Schmitz möchte mit ihrer Arbeit dafür sorgen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen schönen Katholikentag erleben. Ein Highlight war für sie der Besuch der großen Maltesermesse in der St. Lamberti Kirche.

Uwe Heidemann, als Abschnittsleiter Teilnehmerunterkünfte für alle Standorte verantwortlich, zeigte sich sehr zufrieden mit der Arbeit seiner Helfer: „Ich bin stolz auf diese hochmotivierte und qualifizierte Truppe. Ihr habt dafür gesorgt, dass die Teilnehmer fünf Tage gestärkt und erholt in den Tag starten konnten. Dafür mein herzliches Dankeschön!“ Insgesamt haben die Malteser fast 25.000 Brötchen, gut 100 kg Margarine und Butter, sowie über 500 kg Aufschnitt und Belag an die Pilger ausgegeben. Auch Andreas Bierod, Diözesangeschäftsführer der Malteser in der Erzdiözese Paderborn, dankte den Helfern. Im Rahmen eines Helferbesuchs sagte er: „Die Malteser tun auf dem Katholikentag das, was sie seit fast 1.000 Jahren tun: sie begleiten Pilger. Vielen Dank für euer ehrenamtliches Engagement!“

Neben dem großen Kontingent an Helfern, die im Abschnitt der Teilnehmerunterkünfte aktiv waren, haben Malteser aus der Erzdiözese Paderborn auch im Sanitätsdienst und in der Einsatzleitung mitgewirkt. Malteser Helferinnen und Helfer aus den Gliederungen Altenbeken, Balve, Borchen, Brakel, Büren, Dortmund, Gütersloh, Herzebrock-Clarholz, Lage, Lippstadt, Paderborn, Rheda-Wiedenbrück, Siegen, Steinheim und Werl waren mit dabei.

Der Einsatz der Malteser auf dem Katholikentag

Mit insgesamt 400 Hilfeleistungen in Sanitätsdienst und 35 Übergaben an den Rettungsdienst der Stadt Münster (Transporte ins Krankenhaus) liegt der Einsatz im Rahmen der für eine solche Veranstaltung zu erwartenden Zahlen. 550 Einsatzkräfte und 15 Ärzte der Malteser leisteten diesen Sanitätsdienst an sechs Sanitätsstationen im Stadtgebiet von Münster.

Bis zum Sonntagmittag verhalf der Fahrdienst der Malteser 500 Personen zu Mobilität auf dem Katholikentag. Dazu besetzten 50 Fahrerinnen und Fahrer 20 Spezialfahrzeuge. Die Malteser Jugend ermöglichte durch insgesamt 47 individuelle Begleitungen Menschen mit Behinderung eine barrierefreie Teilnahme. Für die Malteser Jugend war der DKT in Münster ihr bislang größter Einsatz.

In Informationsständen, Podien und Workshops, unter anderem mit den Schwerpunkten „Integration“, „Hospizarbeit“ und „Demenz“, informierten und diskutierten die Malteser mit den Besuchern über wichtige gesellschaftliche Themen. Auch der Lourdes Pilgerdienst der Malteser im Erzbistum Paderborn war erstmals mit einem eigenen Stand vertreten und informierte über die kommende Lourdeswallfahrt, die vom 11. bis 17. April 2019 stattfindet.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE84370601201201216237  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7